Der Open-World-Titel „Terraria“ wird offenbar doch noch für Google Stadia erscheinen. Nachdem der Entwickler Anfang des Jahres die Google-Konten gesperrt bekommen hatte, zog er die Konsequenzen und stoppte die Entwicklung der Stadia-Version. Nun konnten Andrew „Redigit“ Spinks und Google doch noch eine Einigung erzielen.

Die guten Nachrichten verkündete Spinks in den offiziellen Foren zu seinem Spiel und auf Twitter. In den offiziellen „Terraria“-Foren teilte Spinks folgendes Statement:

„As you may have noticed, we had a ton of issues to kick off the year stemming from the locking-down of Redigit’s entire Google account in early January. After a month of pushing (and with the immense support of our fans), Google finally reached out and was able to provide a lot of transparency around the situation and to restore access to all of our accounts. Due to the hard work the Stadia team has put in – as well as our partners at 505 Games – we have decided that we will allow the upcoming launch Terraria on Google Stadia to proceed. The Terraria Stadia build is based on the DR Studios 1.4.0.5 (latest) build, and is currently at Google for certification review.“

Im Klartext hat Google erst durch den Druck, der entstanden ist, auf die Anfragen reagiert. Die Konten sind mittlerweile wiederhergestellt und die Arbeiten an der Stadia-Umsetzung gehen weiter. Wann „Terraria“ für Stadia erhältlich sein soll, ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Wieso verlor der Entwickler seinen Account?

Ende Januar wurden die Google-Konten des Chefentwicklers Andrew Spinks ohne ersichtlichen Grund gesperrt. Zusätzlich hatte er die Zugänge zu seinem Youtube- und Gmail-Konto verloren.

Nach einer dreiwöchigen Funkstille seitens Google entschied sich Spinks dazu, das Stadia-Projekt erst einmal einzustellen, um so Google zu einer Einigung zu bewegen. Das scheint nun geholfen zu haben. Einen genauen Grund für die Sperrung gibt Spinks in seinem Statement aber nicht an. Er betont lediglich, dass Google für Transparenz gesorgt habe und die Zugänge wiederhergestellt seien.

Hättet ihr gerne die Gründe erfahren? Schreibt es uns in die Kommentare!

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.