Das Jahr neigt sich nun dem Ende zu und wie viele habe auch ich ein paar Tage frei. In denen möchte ich einige der Blockbuster des Jahres nachholen oder aber auch weiterspielen, damit mein „Pile of Shame“ ein wenig kleiner wird. Ein Problem, welches mich in diesem Jahr besonders geplagt hat, ist dass die Spiele durch die verschiedenen Verschiebungen zum Teil gleichzeitig oder aber kurz hintereinander erschienen sind und ich sie deswegen nur zu Testzwecken oder aber gar nicht spielen konnte.

Gerade das Jahr 2020 hat einige der schönsten Spiele der letzten Zeit gebracht — und das trotz der Schwierigkeiten mit der Corona-Pandemie sowie den damit verbundenen Verschiebungen und Ärgernissen, sowohl für die Spieler als auch für die Entwickler. Dennoch haben wir Perlen wie „AC Valhalla“, „Ghost of Tsushima“ oder auch „The Last of Us 2“ bekommen. Auch „Cyberpunk“ ist — trotz arger Zweifel, dass es jemals released werden würde — noch in diesem Jahr erschienen. All diese Spiele muss ich zum Teil noch nachholen und ich denke, einigen von euch wird es auch so gehen.

Top Five meines persönlichen „Pile of Shame“

Top 5: Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung

Auf Platz 5 hat es ein Spiel geschafft, welches ich selbst gar nicht so auf dem Schirm hatte. Als großer „Zelda“-Fan war ich aber sofort Feuer und Flamme, als ich erfahren habe, dass „Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung“ veröffentlicht wird. „Hyrule Warriors“ füllt endlich die Lücke in der Geschichte von „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“. Man spielt 100 Jahre vor der Zerstörung Hyrules durch die Verheerung Ganons und bekämpft diesen und seine Armee. Als Link, Zelda oder einer der vier Recken kämpfen wir gegen die Horden von Gegnern, die Ganon auf uns hetzt. In typischer „Warriors“-Manier metzeln wir uns durch diese hindurch, bis wir am Ende jedes Levels gegen einen Boss gekämpft oder unseren Auftrag erfüllt haben.

Dieses Spiel muss ich komplett nachholen, da ich es zwar gekauft und mich auch mega darauf gefreut hatte, es aber durch andere Spiele leider verdrängt wurde.

Top 4: The Last of Us 2

Zu meiner persönlichen Schande muss ich gestehen, dass ich den ersten Teil der Reihe erst Anfang dieses Jahres zum ersten Mal durchgespielt habe. Ich fand die Geschichte rund um Ellie und Joel sehr interessant und es hat auch sehr viel Spaß gemacht. Den zweiten Teil hatte ich mir dann auch gekauft, aber leider nie gespielt.

„The Last of Us 2“ führt die Geschichte der beiden fünf Jahre nach den Ereignissen von „The Last of Us“ weiter. Die beiden haben sich mittlerweile in Wyoming niedergelassen und leben inmitten einer Gemeinschaft von Überlebenden in Ruhe und Frieden. Die Gemeinschaft wird weiterhin von Infizierten und anderen Überlebenden bedroht. Die Geschichte nimmt dann richtig Fahrt auf, als ein gewaltsamer Vorfall das friedliche Zusammenleben zerstört und Ellie sich auf eine erbarmungslose und brutale Jagd nach Gerechtigkeit begibt.

Das Spiel des Jahres sollte man nicht verpasst haben und deswegen steht es auch in meiner Top 5 der Spiele, die ich unbedingt noch nachholen muss.

Morgen geht es mit den ersten drei Plätzen meiner persönlichen Feiertagsliste weiter.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.