Wie es mit „Outriders“ weitergehen sollte, war bis jetzt unklar. Gegenüber Forbes äußerten sich Creative Director Bartek Kmita und Lead Game Designer Piotr Nowakowski zu möglichen DLCs und deren Umfang.

Eigentlich war geplant, dass „Outriders“ als fertiges Spiel auf den Markt kommt. Nun können wir den Loot-Shooter seit dem 01. April spielen. Obwohl es keine konkreten Pläne für die Zukunft gab, haben die Entwickler nie ausgeschlossen, dass es weitergehen könnte. Das Studio machte es damals am Erfolg des Titels fest, ob es DLCs geben wird. Wir haben für euch die wichtigsten Aussagen eines jetzt erschienenen Forbes-Interviews zusammengefasst.

DLCs mit eigenen Geschichten

Auf die Frage nach der Zukunft des Titels wiederholen die Entwickler, dass man weitere Inhalte nie ausgeschlossen habe. Und wie es jetzt aussieht, hat der Entwickler People Can Fly schon eine genaue Vorstellung von künftigen Zusatzinhalten – alles daran gekoppelt, wie der Erfolg des Spiels ausfällt.

Sollten DLCs kommen, können sich die Spieler auf eine umfangreiche Erweiterung mit eigenen Geschichten freuen. Bartek Kmita äußert sich dazu wie folgt:

„Wir haben nie gesagt, dass wir das Spiel nach dem Release nicht mehr unterstützen. Das Spiel ist zwar kein Game-as-a-Service, aber wenn die Spieler wollen, bringen wir definitiv mehr Inhalte in das Outriders-Universum. Wir haben noch so viel mehr Geschichten zu erzählen und eine Menge an Ideen, die wir ausprobieren wollen, die wir aber nicht im Hauptspiel realisieren konnten. Wir wären also sehr glücklich, in Zukunft mehr Inhalte zu erschaffen. Alles, was wir entwickeln würden, wäre in Form einer bedeutenden Erweiterung mit eigenen Geschichten.“

Weitere Details nennt Kmita zwar nicht, doch das deutet alles auf mögliche Story-Erweiterungen hin, vielleicht sogar mit neuen Klassen und Fähigkeiten.

Demo ein voller Erfolg

Im Interview ging es neben den DLCs auch um bereits bekannte Dinge wie Erkenntnisse aus der Demo, die zahlreichen Ladebildschirme und eine mögliche Erhöhung des Level-Caps.

  • Überrascht habe vor allem, dass die Spieler viel Zeit in die Demo investiert haben. Man habe erwartet, dass die Aktivitäten im fertigen Spiel oft wiederholt werden würden, aber nicht in der Demo-Version, in der nur ein Kapitel spielbar war.
  • Die vielen Ladebildschirme sollen verhindern, dass sich die Spieler zu weit über die Maps verteilen. Ziel ist, dass „Outriders“ gemeinsam gespielt wird. Die Cut-Scenes wurden aber aus technischen Gründen eingebaut.
  • Man habe sich bis jetzt noch nicht konkret mit einer Erhöhung des Level-Caps auseinandergesetzt, man denke aber darüber nach.

Was bietet Outriders im Moment?

Stand jetzt gibt es in „Outriders“ einiges zu entdecken, unter anderem eine umfangreiche Story-Kampagne, die laut Entwickler rund 25 bis 40 Stunden dauert und Expeditionen beinhaltet (Endgame-Content). Insgesamt stehen euch vier Klassen und ihre drei dazugehörigen Subklassen zur Verfügung.

Das sind die Klassen von „Outriders“: Im Spiel wählt ihr zwischen

  • Technomant
  • Pyromant
  • Assassine
  • Verwüster

Jeder Klasse stehen acht verschiedene Fähigkeiten mit unterschiedlichen Effekten zur Verfügung. Zusätzlich habt ihr einen Skillbaum, in den ihr 20 Skillpunkte verteilen könnt, wie ihr wollt. Verskillen könnt ihr euch zum Glück aber nicht, denn ihr könnt eure Skillpunkte jederzeit zurücksetzen und neu verteilen.

Outriders: Skill-Baum

Das Max-Level ist zurzeit Stufe 30. Dieses erreicht ihr bereits im Laufe der Hauptgeschichte und könnt zusätzlich mit Nebenmissionen nachhelfen. Aber keine Sorge, mit Level 30 ist bei eurer Ausrüstung noch nicht Schluss. Ihr könnt durch „Expeditionen“, das Endgame von „Outriders“, Ausrüstung mit deutlich höherem Level finden. Diese könnt ihr trotz Stufe 30 tragen, da ihr durch die 15 Weltstufen (Schwierigkeitsgrad) und andere Mechaniken eure Ausrüstungs-Cap erhöhen könnt.

Wie wahrscheinlich sind DLCs?

Das ist aktuell schwer zu sagen. Auf Steam ist Outriders aber schonmal ein Riesenerfolg. Mit 125.123 gleichzeitigen Spielern und einem 24-Stunden-Peak von 106.339 Spielern ist es ein sehr stabiler Release. Dennoch haben es die Server nicht sonderlich gut verkraftet und sind an den ersten drei Abenden zusammengebrochen. Womöglich hat der Erfolg die Entwickler überrascht. Mittlerweile laufen die Server recht stabil. Wenn der Erfolg auf Epic Games Store und den Konsolen auch so geglückt ist, könnten wir eventuell DLCs bekommen. Dies bleibt abzuwarten.

Seid ihr ihr schon im End-Content von „Outriders“ angelangt? Würdet ihr euch eine Erweiterung wünschen? Schreibt uns gerne eure Meinung in die Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.