Entwickler Bungie hat im Juni nicht, wie erwartet, „Destiny 3“ angekündigt, sondern eine Erweiterung für „Destiny 2“. Man will den Loot-Shooter noch bis 2022 mit neuen Inhalten versorgen. Mit „Destiny 2: Beyond Light“ steht nun die nächste Erweiterung vor der Tür, die alles verändern wird und eine Art Neuanfang für das Universum bedeutet.

Wir haben für euch alle relevanten Infos rund um den Release, die neuen Features, die Saisonpläne und vieles mehr zusammengefasst.

Release, Plattformen und Preis

Nach einer Verschiebung aufgrund von Corona erscheint „Destiny 2: Beyond Light“ am 10. November 2020 für PC, Playstation 4, Xbox One und Google Stadia.

Auf der Playstation 5 und der Xbox Seris X/S ist der Loot-Shooter nur über die Abwärtskompatibilität verfügbar. Ein Next-Gen-Upgrade soll später am 08. Dezember erscheinen.

„Beyond Light“ ist in drei digitalen Editionen erhältlich. Für Sammler gab es bereits zwei verschiedene Collectors-Editionen, diese sind aber zurzeit vergriffen. Hier eine kurze Übersicht über die noch käuflich verfügbaren Versionen:

EditionenPreis (PC)SpielSeason Pass
Standard Edition40 €JaNein
Standard Edition mit Saison 1250 €JaNur Saison 12
Deluxe Edition70 €JaJa (beinhaltet Saison 12-15)

Mit der Erweiterung werdet ihr auch weniger Speicherplatz für „Destiny 2“ brauchen. Laut Bungie soll die Installationsgröße je nach Plattform zwischen 59-71 GB betragen. Einziger Nachteil: Ihr müsst auf allen Plattformen noch einmal das gesamte Spiel herunterladen. Ihr könnt aber das komplette Spiel preloaden. Einen genauen Termin hat Bungie hierfür aber noch nicht bekannt gegeben. Der Vorabdownload sollte allerdings mindestens zehn Stunden vor dem Release der Erweiterung beginnen.

Die Dunkelheit hat neue Verbündete

Die Pyramidenschiffe der Dunkelheit haben das Sonnensystem erreicht und stellen die Hüter damit vor eine neue Herausforderung. Hier knüpft die Geschichte der neuen Erweiterung nahtlos an.

Variks, ein alter Bekannter, ruft euch auf den Jupiter-Mond Europa, um ihn beim Kampf gegen Eramis zu unterstützen. Eramis ist eine fanatische Vertreterin der Fallen. Sie ist auf Rache aus und hat von der Dunkelheit eine neue Macht erhalten. Mit dieser Macht versucht sie, die Hüter und die Welten ins Chaos zu stürzen.

Viel mehr Details zur Story sind bis jetzt noch nicht bekannt. Fest steht jedoch, dass ihr nicht allein gegen die neue Bedrohung antreten müsst. Eris Morn, der Drifter und die Exo-Stranger aus „Destiny 1“ unterstützen euch bei der Mission auf dem Eismond Europa.

Viertes Element ergänzt Arkus, Solar und Leere

An dem grundlegenden Gameplay ändert sich mit der Erweiterung nichts. Ihr erledigt weiterhin tausende von Feinden und bekommt dafür Loot. Eine Sache wird aber trotzdem alles ein wenig auf den Kopf stellen.

Das erste Mal führt Bungie mit Stasis ein neues Element ein, welches das bisherige Trio Arkus, Solar und Leere ergänzen soll. Die Stasis jedoch ist kein Geschenk des Reisenden, sondern eine Gabe der Dunkelheit. Sie verleiht euch eisähnliche Kräfte. Je nachdem, welche Klasse ihr wählt, könnt ihr Feinde einfrieren, Eiswände erschaffen und vieles mehr.

Anders als die bisherigen Element-Klassen soll sich Stasis individuell anpassen lassen. Bungie setzt dabei auf Aspekte und Fragmente. Aspekte sind physische Gegenstände, die in der Spielwelt gefunden werden können und euch neue Fähigkeiten und Effekte bieten. Fragmente könnt ihr ebenfalls in der Spielwelt finden, sie schalten aber eher passive Perks frei.

Neben den neuen Elementen, die „Destiny“ hinzugefügt werden, fliegen auch zahlreiche Inhalte aus dem Spiel raus. So müssen unter anderem vier Planeten Platz für neue Inhalte machen. Einige der Dinge, wie exotische Waffen, können aber später anderweitig gefunden oder erworben werden.

Da vier Planeten verschwinden, wird auch das Start-Gebiet für neue Spieler geändert. So kehrt mit dem Kosmodrom das Startgebiet aus dem ersten Teil zurück. Konsolen-Spieler kennen dieses Gebiet bereits, während PC-Spieler sich das erste Mal dort austoben dürfen. Im Laufe des Addon-Jahres soll dann der erste Raid, „Die Gläserne Kammer“, die Pforten für die Spieler öffnen.

Was wird aus der Free2play-Version in Destiny: Beyond Light?

Es steht eine große Veränderung an, denn die bisherigen Gebiete, die von den Free2play-Spielern gespielt werden konnten, sind Teil der Inhalte, die verschwinden. Als Gratisspieler könnt ihr deswegen ab dem 10. November nur auf folgende Inhalte zugreifen:

  • Patrouillen auf sämtlichen Gebieten inkl. Europa, aber keine Story-Missionen
  • Dungeon-Prophezeiungen, diese sollen kurze Zeit nach dem Release der Erweiterung erneut aktiviert werden
  • Strike-, Crucible- und Gambit-Playlisten
  • Events wie zum Beispiel das Anbruch-Event oder Sonnenwende

Neueinsteiger bekommen ein komplett neues Tutorial. Das findet hauptsächlich im Kosmodrom statt und macht euch mit den wichtigsten Kernmechaniken von „Destiny“ vertraut. Aber auch für Veteranen ist die Mini-Tutorial-Kampagne spielbar.

Wie wird es nach dem Release weitergehen?

Zeitgleich mit „Destiny 2: Beyond Light“ startet die neue Saison 12, deren Name und Inhalte sind aber noch völlig unbekannt. Wenn es aber mit der neuen Saison genauso läuft wie mit den alten, können wir davon ausgehen, dass wir einen neuen Spielmodus bekommen, der jedoch nur in dieser Saison aktiv sein wird. Darüber hinaus wird die Geschichte dann von Woche zu Woche weitererzählt. Insgesamt sind so vier weitere Saisons bis zur nächsten Erweiterung geplant, die voraussichtlich 2021 erscheint.

Kehrt ihr mit der neuen Erweiterung erneut als Hüter der Menschheit zurück? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.