CD Projekt Red zeigte gestern im Rahmen der Night-City-Wire 4 neues Gameplay und Screenshots zu Cyberpunk 2077. Dabei drehte es sich hauptsächlich um die fahrbaren Untersätze im Spiel – und diese haben es in sich. Nun heißt es anschnallen, Motor starten und mit quietschenden Reifen Night City unsicher machen!

Klar könnte man jetzt sagen: „Was interessieren uns die Autos in einem Rollenspiel?“. Meist sind sie ja nur Beiwerk, das für das Spiel nicht relevant ist. Doch in Cyberpunk 2077 werden wir eines Besseren belehrt. Die Fahrzeuge haben eine Art Klassensystem bekommen, sodass es nicht nur einen optischen Unterschied macht, mit welchem Gefährt ihr in den Straßen von Night City unterwegs seid.

Wer die vierte Episode der Night-City-Wire verpasst haben sollte, kann sich den Stream hier noch einmal anschauen.

Die verschiedenen Klassen im Überblick

In Cyberpunk 2077 steht euch eine große Auswahl an fahrbaren Untersätzen zur Verfügung. Ihr könnt sie dabei wahlweise aus der Third-Person-Perspektive oder über die Ego-Ansicht steuern. Die Auswahl reicht vom Sportwagen über den Panzerwagen bis hin zum Motorrad. Folgende Autotypen könnt ihr im Spiel finden:

Economy: Die Standard-Klasse. Es handelt sich um solide und robuste Autos ohne Luxus oder High-Tech-Gadgets. Zu ihnen gehören kleine Smart-ähnliche Autos, normale Alltagswagen oder Nutzfahrzeuge.

Executive: Das sind die Autos der Corpos. Sie fallen vor allem wegen des eleganten Designs auf und sind deswegen auch recht teuer.

Heavy Duty: Das sind Trucks oder eher gesagt Panzerwagen. Wenn ihr ein schwer zu stoppendes Gefährt braucht, solltet ihr euch solch ein Schätzchen zulegen.

Sport: Natürlich dürfen auch die schnellen Sportwagen nicht fehlen. Sie beeindrucken vor allem mit ihrer Wendigkeit und dem Tempo. Außerdem sind sie ideal für Tuneing geeignet und wer auf illegale Straßenrennen steht, sollte sich unbedingt einen Sportwagen zulegen.

Hypercars: Wollt ihr Panzerung, tolles Design und Schnelligkeit, dann holt euch ein Hypercar, denn sie vereinen alles, was ihr braucht. Vorsicht! Sie werden zu absurden Preisen angeboten.

Ein weiterer Trailer zeigt euch die heißen Schlitten in Aktion.

Neben den futuristischen Autos zeigt das Video auch Porsche als reale Marke. So fährt niemand Geringeres als Johnny Silverhand (Keanu Reeves) einen 911 Turbo.

Hoher Aufwand für realistische Motor-Sounds

Im Zuge der Präsentation gab CD Projekt Red auch ein paar Einblicke in die Entwicklung. Dabei wurde erklärt, wie das Team für ein möglichst authentisches Fahrgefühl sorgen will –zumindest was die Sounds angeht. In einem Clip zeigt Sound-Designer Krzyztof Lipka, wie er sich auf eine Rennpiste begibt, um die Geräusche der Motoren aufzufangen.

Die Fahrzeuge sollen laut Entwickler nämlich nicht futuristisch klingen. Deshalb hat CD Projekt Red mit Mechanikern von Ralley-Teams zusammengearbeitet. Bei den Motorrädern wurde ein ähnlicher Aufwand betrieben.

Neue Infos zu den verschiedenen Stil-Richtungen

Neben den ganzen Infos zu den Autos und Motorrädern gibt es auch neues zu den Stil-Optionen und den Modifikationen für euren Körper zu sehen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.