Stundenlanges Spielen an der Konsole oder dem PC ist gerade im Lockdown ein beliebter Zeitvertreib. Aber wie beeinflussen uns Spiele und vor allem: Schaden gewaltlastige Games der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen?

Dass Videospiele gewalttätig machen, müssen wir uns als Gamer schon eine ganze Weile anhören. Auch die Politik macht immer mal wieder Games als Ursache für Gewalttaten verantwortlich. Eine neue Langzeitstudie gibt nun die Antwort darauf, ob Spiele wirklich unseren Hang zu Gewalttaten steigern können.

Zehn Jahre Forschung ergeben keine höheren Aggressionen

Die beiden Forscherinnen Sarah Coyne von der Brigham Young University in Idaho (USA) und Laura Stockdale von der Loyola University in Chicago haben zehn Jahre lang Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 23 Jahren begleitet, um herauszufinden, wie sich Games auf Entwicklung und ihr Verhalten auswirken. Die Forscherinnen teilten die Probanden der Studie zunächst in drei Gruppen auf: Spieler mit einem Hang zu gewalttätigen Games, Spieler mit einem „moderaten“ Hang zu Shootern und anderen gewaltbasierten Spielen und als letzte Gruppe Spieler, die lieber Games mit wenig Gewalt spielen.

Call of Duty Cold War: Kampf auf der Map Miami
Wer Gewalt in Shootern ausübt, ist noch lange nicht in der realen Welt zu Gewalttaten fähig.

Das Ergebnis: Auch nach zehn Jahren konnten die Forscher keine Verbindung zwischen höherer Aggression und gewalttätigen Games nachweisen. „Es gab keinen Unterschied im prosozialen Verhalten zwischen allen drei Gruppen“, so die Forscherinnen. Zu dem gleichen Entschluss ist auch die Amerikanische Psychologische Gesellschaft (APA) gekommen. Im März letzten Jahres erneuerte die APA ihre Position zu Gewalt in Videospielen. „Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Beweise, um einen kausalen Zusammenhang zwischen gewalttätigen Videospielen und gewalttätigem Verhalten zu belegen.“

Unterschiede zwischen Gewalt und Aggression

Die Untersuchungen von Gewalt und deren Auswirkung ist für die Wissenschaft komplex, denn Experimente, die zu echter Gewalt auffordern, sind ethisch und moralisch nicht zu rechtfertigen. Was man jedoch untersuchen kann, sind Aggressionen. So gibt es verschiedene Studien, die zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Die einen sehen einen Zusammenhang zwischen gesteigerter Aggression durch gewalthaltige Spiele und andere, wie die neue Langzeitstudie, eben nicht. Dennoch muss man klar zwischen Gewalt und Aggressionen differenzieren, denn Aggressionen beinhalten zwar eine gewisse Gewaltbereitschaft, aber müssen nicht automatisch zu einer Gewalthandlung führen.

Man kennt es ja auch von seinem eigenen Spielverhalten, wenn man sich zum Beispiel „Dark Souls“ anschaut. Nicht die gezeigte Gewalt macht aggressiv, sondern eher der Frust, dass man zum x-ten Mal gestorben ist und wieder neu anfangen muss. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Spieler die im Game gezeigten Gewalthandlungen nachgeahmt hätten. Auch Studien haben eine gesteigerte Aggression durch Frustration gezeigt. Sie haben jedoch nicht gezeigt, dass diese Aggressionen zwangsläufig in Gewalttaten enden.

Boss-Fights in “Dark Souls” können extrem frustrieren.

Wer lange spielt, stumpft ab

Man konnte aber während verschiedener Studien feststellen, dass wir — wenn wir intensiv und viel spielen —gegenüber bestimmten Reizen abstumpfen. So empfinden wir Gewalt nicht mehr so stark und gewöhnen uns an bestimmte Gewaltszenarien. Das heißt jedoch nicht, dass wenn man sich in Computerspielen an die Gewalt gewöhnt hat, man auch in der Realität abgestumpft auf diese Gewalt reagieren würde. Denn echte Gewalt stellt immer noch eine neue Situation dar und wird auch anders wahrgenommen.

Die Langzeitstudie zeigt, dass gewalttätige Games nicht zu Gewalttaten führen, dennoch können Spiele kurzfristig Aggressionen auslösen. Deshalb sollte man sein eigenes Spielverhalten immer mal ein wenig hinterfragen und einen gesunden Umgang mit diesen Medien pflegen.

Wie sieht es bei euch aus: Werdet ihr aggressiv, wenn ihr Gewaltspiele spielt oder seid ihr eher ruhig? Schreibt uns eure Erfahrungen mit dem Umgang von Gewalt in Videospielen in die Kommentare!

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.