Wegen der Corona-Maßnahmen kann in diesem Jahr nicht geböllert werden. Vorteile hiervon sind, dass die Wahrscheinlichkeit von Unfällen geringer wird und sowohl die Umwelt als auch unsere vierbeinigen Mitbewohner es uns danken werden. Wer dennoch die ein oder andere Rakete oder ein ganzes Systemfeuerwerk abrennen lassen möchte, kann das nun virtuell tun.

Da der Verkauf von Böllern in diesem Jahr verboten ist, haben wir für jeden, der trotzdem gerne ein Feuerwerk haben möchte, eine nette Alternative gefunden: den Feuerwerks-Simulator für den PC. Diesen könnt ihr seit dem 25. Dezember eine Woche lang kostenlos nutzen — Neujahr ist also mit inbegriffen. Dazu müsst ihr euch lediglich registrieren. Normalerweise ist der Simulator ein kostenpflichtiges Programm. Die Standard-Version bekommt ihr schon für 25 Euro. Wer sich für die Profi-Version mit 2.300 Effekten entscheiden sollte, muss dafür aber tief in die Taschen greifen, denn diese kostet 500 Euro.

Feuerwerk für Profis und Laien

Der Feuerwerks-Simulator ist aber weit mehr als nur ein lustiger Simulator. Er soll als ernst gemeinte Anwendung fungieren und Nutzern ermöglichen, sowohl Laien-Feuerwerke als auch Feuerwerke von Pyrotechnik-Profis zu simulieren. Der Feuerwerks-Simulator ist schon seit 2009 erhältlich und hat eine kleine Community, die auf Youtube ihre Kreationen veröffentlicht.

Der Feuerwerks-Simulator bietet euch eine realistische Physik sowie Soundunterstützung. Auch die Grafik selbst ist nicht schlecht, sondern lädt zum Austoben und Ausprobieren ein. Die zahlreichen Pyrotechnik-Effekte tauchen auch die umgebene Landschaft ins Licht der Feuerwerke, wenn z. B. Chrysanthemen, Feuerräder und Fontänen am Nachthimmel erstrahlen. Der Feuerwerks-Simulator soll zudem ab dem ersten Quartal über Steam erhältlich sein.

Wer also nicht auf sein Feuerwerk dieses Jahr verzichten möchte, sollte sich den Simulator einmal anschauen. Wir von Gamelia wünschen euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und möge das virtuelle Böllern beginnen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.